Der RONCALLI-Weihnachtscircus ist in der Stadt

Berlin - Anhalter Bahnhof Es ist schon eine kleine Tradition, dass der RONCALLI Weihnachtscircus Klein und Groß in Berlin begeistert. Zum neunten Mal heißt es „Herein spaziert! Herein spaziert!“

Unter dem Motto „Keine Angst vor wilden Tieren! Wir haben keine!“ zeigt RONCALLI mit seinem Impressario Bernhard Paul (65) ein Programm, das Kinderträume wahr werden lässt. Die erwartungsfrohen Besucher werden im weihnachtlichen Ambiente empfangen. Im Rund des zeltartigen Tempodrom begrüßt Patrick Philadelphia die Besucher und führt liebevoll durch das Programm.

Das Circus-Programm 2012 stand unter dem Motto „Time ist Honey.” Und so eröffnet eine große Uhr mit dem Flaschenläufer Michael Ortmeier auch das Weihnachtsprogramm. Ortmeier wurde von Bernhard Paul in einer „Wetten Dass“-Sendung entdeckt und quasi vom Bildschirm direkt in den Circus verpflichtet. Die überdimensionale Uhr ist Symbol für das Programm und wie Bernhard Paul es formuliert: „Ein Symbol für das Fortschreiten der Zeit, für das Vergängliche und zugleich Auftakt für das Neue.“ Die Veränderung scheint auch ein Lebensmotto von Bernhard Paul zu sein, der seine Kindheitsphantasien begeistert in der Kombination der vielen künstlerischen Nummern umsetzt.

Die legendäre Clowns-Nummer „Bienchen, Bienchen, gib mir Honig“ wurde vom Circusdirektor Bernhard Paul, alias Zippo, und Jan van Dyke grandios umgesetzt. Weißclown Gensi sprang als Pferd poetisch durch das Publikum und überbrückte so manch kleine Umbaupause. Bei der beeindruckenden Rollschuhnummer von „Les Paul“ waren drei Kinder von Bernhard Paul in der Manege. Manege frei hieß es auch, als der Meister der poetischen Dressur, Karl Trunk, mit seinen Ponys und Pferden das gesamte Publikum begeisterte.

Für einen erstklassigen Sound sorgte das RONCALLI Royal Orchestra unter Leitung von Georg Pommer. Eine Circus-Band der ganz besonderen Klasse!

Atemberaubend ging es bei den „Los Nablos“ zu, die auf schnell drehenden Teufels-Rädern sich schwindelerregend der Schwerkraft entzogen.

Am Schlappseil vollführte Oktay Novrusov seine grazile Komik, wobei der Künstler gleichzeitig mit Taktstock und Frack den musikalischen Faden zusammenhielt. Viele weitere beeindruckende Darbietungen begeisterten besonders die jungen Zuschauer, denen dieses Programm auf den Leib geschrieben war.


Besonders hervorzuheben ist noch der Künstler der Langsamkeit. Dem Schweizer Claude Criblez gelang es, mit seinen wundersamen Flugobjekten und seiner genialen minimalistischen Moderation, „Schweizer Gelassenheit“ und weihnachtliche Besinnlichkeit einkehren zu lassen. Ganz große Bühne!


RONCALLI ist eine grandiose Erfolgsgeschichte. RONCALLI ist immer für ein besonders ausgetüfteltes Programm bekannt und hat dies auch beim 9. Weihnachtscircus bewiesen. Das Besondere ist die Poesie, die Harmonie und die Liebe zum Detail, was RONCALLI ausmacht.

Ein sehr kindgerechtes Programm, das es aber keinesfalls an Spannung und Athletik der Spitzenklasse mangeln lässt.

„Herein spaziert! Staunen Sie! Träumen Sie! Und lächeln Sie!“

Thomas Moser

…9. RONCALLI-Weihnachtscircus, noch bis zum 6. Januar 2013 im Tempodrom

http://www.roncalli.de/weihnachtscircus/startseite

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Eintrag kommentieren

Hier klicken um sich zum Kommentieren einzuloggen




Graphical Security Code


Über mich
Tipps besonders für kulturelle Veranstaltungen in Berlin
Mehr über mich
21Publish - Cooperative Publishing